LOADING

Type to search

Kamera

Dual ISO und Belichtung mit der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K

Dieses Thema hat mich wirklich lange beschäftigt. Dual ISO und korrekte Belichtung bei Verwendung von Blackmagic RAW.

Bei Blackmagic RAW ist ISO ist nur Metadata

Das ist mal das erste was man verstehen muss. Wenn man in Blackmagic RAW aufnimmt, hat die ISO keinen Einfluss auf die Belichtung. Der gewählte ISO Wert wird lediglich als Metadatensatz in die Videodatei geschrieben. Im Schnittprogramm kann man dann in der RAW Bearbeitung nachträglich die ISO ändern, was den gleichen Effekt auf das Video hat, als wenn man die ISO direkt in der Kamera eingestellt hat.

Der Sensor der BMPCC 4K hat 2 base ISOs

die BMPCC 4K hat einen Dual-ISO Sensor, der 2 native ISOs besitzt, ISO 400 und ISO 3200. Also 2 ISO Empfindlichkeiten, die wenig rauschen. ISO 400 für Situationen wenn genügend Licht vorhanden ist, ISO 3200 wenn wenig Licht vorhanden ist. Wenn man nun BRAW verwendet und ISO damit nur Metadata ist, hat der Sensor im Prinzip zwei Empfindlichkeitsbereiche weil man die ISO ja im Schnittprogramm nachträglich ändern kann. Der erste Bereich geht von ISO 100-ISO 1000, der zweite von ISO 1250-ISO 6400. Wichtig ist, dass man die ISO im Schnittprogramm nur innerhalb dieser Bereiche ändern kann. Also wenn man z.B. ISO 400 eingedellt hat, kann man nachträglich auf ISO 100 ändern. Oder von ISO 3200 auf ISO 1250. Man kann aber nicht aus dem oberen Bereich in den unteren wechseln. Verwendet man also eine ISO aus dem oberen Bereich, z.B. ISO 1250, kann man nachträglich im Schnittprogramm nicht auf ISO 100 wechseln. Das liegt daran, dass die beiden Empfindlichkeitsbereiche durch eine Spannungsänderung am Sensor hergestellt werden.

Alles über ISO 6400 ist dann digitale Verstärkung und wird mit viel Rauschen belohnt. Ich verwende ISOs oberhalb von 6400 nur im absoluten Notfall.

Dynamikumfang innerhalb der zwei ISO Empfindlichkeitsstufen

Der Dynamikumfang der Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K beträgt 13,1 Blendestufen, wenn man sich im ersten ISO Empfindlichkeitsbereich bewegt (ISO 100-ISO 1000). Im zweiten Bereich (ISO 1250-ISO 6400 sind es 12,3 Blendenstufen, danach nimmer der Dynamikumfang dann deutlich ab. Im Handbuch der BMPCC 4K findet man dazu eine Abbildung. In dieser Abbildung erkennt man auch die zwei ISO Empfindlichkeitsstufen, die ich oben erwähnt habe.

Quelle: https://documents.blackmagicdesign.com/UserManuals/BlackmagicPocketCinemaCamera4KManual.pdf

In dieser Abbildung erkennt man auch die Verteilung des Dynamikumfangs, wenn man Mittelgrau korrekt Belichtet. Mittelgrau ist 18% grau und hat bei der BMPCC 4K einen Belichtungswert von 0,38 oder 38,4%. Wenn man Falschfarben verwendet, hat Mittelgrau die Farbe grün.

Quelle: https://documents.blackmagicdesign.com/UserManuals/BlackmagicPocketCinemaCamera4KManual.pdf

Wenn man also so belichtet, dass Mittelgrau einen Wert von 38,4% hat und in den Falschfarben grün ist, dann kann man an der Abbildung oben erkennen, wie sich der Dynamikumang um Mittelgrau herum verteilt. Verwendet man zum Beispiel ISO 100 und belichtet Mittelgrau korrekt, dann hat man einen Dynamikumfang von 3,5 Stops oberhalb von Mittelgrau und 9,6 Stops unterhalb von Mittelgrau. Bei ISO 1000 sind es 6,8 oberhalb und 6,3 unterhalb von Mittelgrau. Wenn man Mittelgrau als Belichtungmethode nimmt kann man also sehen, wie viel des Dynamikumfangs man aufzeichnen kann und entscheiden, ob einem Schattenbereiche oder Lichter wichtiger sind. Ganz wichtig dabei: Der Dynamikumfang der Kamera ändert sich dabei nicht. Es werden immer 13 Stops aufgezeichnet. Die Verteilung im Mittelgrau, bzw. der Wert von Mittelgrau verändert sich je nach gewählter ISO. Ebenfalls wichtig: Die Belichtung wird bei BRAW nicht von der ISO, sondern ausschließlich von der Blende und Belichtungszeit beeinflusst. Die ISO hat nur einen Einfluss darauf, wie ich das Bild auf dem Monitor sehe und daraufhin die anderen Parameter einstelle. Wenn ich jetzt nicht mit Mittelgrau belichte, sondern so, dass zum Beispiel die Hauttöne korrekt sind, ändert sich das Chart oben natürlich wieder.

Welche ISO nimmt man nun bei der Aufnahme?

Ich mache mir die Sache einfach und weiß auch, dass die meisten Besitzer der BMPCC 4K so vorgehen. Wenn genug Licht vorhanden ist, verwende ich ISO 400 und steuere die Belichtung über Blende und ND Filter. Wenn weniger Licht da ist, wechsele ich in den oberen ISO Bereich. Auf diese Weise stelle ich die korrekte oder gewünschte Belichtung ein. Sollte ich doch mal daneben liegen, kann ich die ISO im Schnittprogramm ändern, ohne das das Nachteile hätte.

Trotzdem ist es glaube ich wichtig, den Hintergrund zu verstehen. In meinem Video erkläre ich das ganze dann nochmal ganz ausführlich. Sollte Dir das ganze dann noch nicht ganz klar sein, schreib mir dich einfach, ich antworte gerne!

Dein

Tags:

You Might also Like