LOADING

Type to search

Color Grading Marc lernt Color Grading

Marc lernt Color Grading (MLCG)

Gestern habe ich auf YouTube den Auftakt zu einer neuen Videoserie, bzw. eines neuen Projekts hochgeladen. Das Projekt heißt “Marc lernt Color Grading” oder kurz MLCG.

Warum will ich Color Grading lernen?

Color Grading hat mich immer schon fasziniert. Mit der Farbgestaltung steht und fällt für mich ein Werbespot, Imagefilm oder eine Serie. Dabei ist die Farbgestaltung eines Films nicht nur rein optische Fassade, sondern vermittelt auch Gefühle und Stimmungen. Denkt mal an einen Mystery- oder Horrorfilm; die sind farblich ganz anders gestaltet, als eine Romantikkomödie. Farbe kann bedrohlich sein, unheimlich oder ein gutes Gefühl vermitteln. Die Möglichkeiten, eine Szene durch unterschiedliche Farbkompositionen unterschiedlich wirken zu lassen, sind schier unerschöpflich. Ich finde das faszinierend und deswegen will ich es lernen.

Wie habe ich bisher mit Farbe gearbeitet?

Im Jahr 2009 habe ich mit der Fotografie angefangen. Dort habe ich mir eine erste Spiegelreflexkamera, die Canon 1000D gekauft. Vorher hatte ich kleine Kompaktkameras, die nicht wirklich etwas taugten. Allein schon von der Haptik und vom Bedienkonzept her. Mit der 1000D fing dann mein Wunsch, mich kreativ auszuleben richtig an. Und ganz schnell wollte ich auch die Bilder bearbeiten und einen Look erschaffen. So richtig hab ich das aber nie hinbekommen. Die Fotos sahen immer gut aus, aber die Ergebnisse sind meiste durch Zufall entstanden und nicht durch gezieltes Hinarbeiten auf einen Look.

Als ich mit dem Filmen anfing, das muss so etwa 2014 gewesen sein, hab ich flache Bildprofile und die Möglichkeit diese zu bearbeiten entdeckt. Damit fingen die Probleme allerdings erst richtig an. Eine Videodatei ist nämlich erstmal deutlich schwieriger zu modifizieren und bearbeiten, als ein Foto, das im Rohformat aufgenommen wurde. RAW Video war zu der Zeit im Consumerbereich undenkbar und ich wusste auch überhaupt nicht, dass es sowas gibt. Also habe ich gemacht, was wohl die meisten machen, die mit Video anfangen. Ich habe LUTs (Look-up-tables/Tabellen) benutzt. Diese Tabellen schreiben letztlich Farbwerte um. Ein bestimmter RGB Wert wird zu einem anderen RGB Wert umgeschrieben und sie verschieben sich die Farben im gesamten Bild, was dann einen gewünschten Look erzeugt. Oft ist das aber ein sprichwörtlicher Blindflug, denn was da genau passiert, weiß man nicht. Außerdem erwartet so ein LUT einen bestimmten Ausgangswert. Ist das aufgenommen Video falsch belichtet, zu kontrastreich, oder in einem falschen Codec (z.B. H.264 statt LOG) bekommt man Probleme, weil das Ergebnis dann nicht so aussieht, wie man es erwartet.

Also habe ich angefangen zu lernen, wie man Farben ohne LUTs bearbeiten kann. Ein bisschen hat das auch geklappt, aber so richtig dahinter gekommen bin ich nie, weil ich auch die nötigen Techniken nicht gelernt hab. Es ist schließlich nicht damit getan, die Schattenbereiche cyan und die Lichter orange zu mache (klassischer orange-and teal Look). Das verändert so viele andere Bildbereiche, dass das Ergebnis unerwünscht aussieht.

Wie will ich nun Color Grading lernen?

Vor einiger Zeit habe ich mir die Blackmagic Pocket Cinema Camera 4K gekauft. Ich wollte eine Kamera mit der bestmöglichen Bildqualität zu einem erschwinglichen Preis. Und genau das bietet die Pocket 4k, wie keine andere Kamera in dem Preissegment. Die Kamera kostet etwa 1300 €. Das ist allein schon ein Wahnsinnspreis für die gebotenen Leistungen. Der Clou ist aber, das beim Kauf der Kamera auch eine Lizenz für DaVinci Resolve Studio enthalten ist (Wert 299€). DaVinci Resolve ist der Industriestandard für Color Grading. Also ich mich in die Software eingearbeitet hab, ist mein Wunsch, das Color Grading mal richtig zu lernen noch größer geworden.

Und wie will ich das nun lernen? Also zunächst werde ich diverse Online Kurs machen. Anfangen werde ich mit einem Color Grading Kurs, den es bei Udemy gibt. Der bietet 30h Videomaterial und auch Material zum Herunterladen, damit man üben kann. Danach werde ich mal sehen, wie es weitergeht. Es gibt auch viele höherpreisige Kurse von sehr erfahrenen und in der Industrie etablierten Coloristen. Meinen Lernprozess werde ich dann in wöchentlichen Updates auf meinem YouTube Kanal teilen.

Hier ist das Auftaktvideo zu Marc lernt Color Grading:

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Tags: